RED HOT HOTTENTOTS

Red Hot Hottentots StickerSieben Musiker, gemeinsam mehr als 300 Jahre Erfahrung in der Jazz-Szene, präsentieren aus den klassischen Wurzeln des Jazz schöpfend, kreativ und abwechslungsreich, eigene Arrangements. Der Bandname erinnert an eine Komposition von J. C. Johnson (1929). (anklicken)
Gegründet wurde die Band 1972 von dem Frankfurter Kornetttisten Horst "Duclo" Dubuque.

Beeinflusst durch personelle Veränderungen, besonders während der letzten Jahre, haben die Red Hot Hottentots ein Repertoire erarbeitet, das einerseits ein Garant für eine moderne, swingende Spielweise bis hin zu Elementen des Bebop bietet, andererseits eine nie verleugnete Liebe zum traditionellen Hot Jazz beinhaltet.

Anachronismus nennt Bernd K. Otto, der künstlerische Leiter der Red Hot Hottentots, jenes Experiment, mit dem die Band Swing-Kompositionen um prägnante Bebop-Riffs erweitert. Anachronistisch deshalb, weil die Musiker bewusst die erst später im Jazz gefundene Bebop-Phrasierung als künstlerisches Mittel spannungssteigernd mit dem Viertel-Beat des Swing in einen widersprüchlichen zeitlichen Kontext setzen.

Während des Konzerts wagen die Musiker diese Symbiose gleich mehrfach erfolgreich. Sie verbinden Honey Suckle Rose von Fats Waller aus dem Jahr 1929 mit Charlie Parkers Scrapple From The Apple von 1947. Die Verbindung liegt nahe, weil Parker die Akkordfolgen aus dem ursprünglichen Stück für seine Bearbeitung entlieh. Anachronistisch aber auch deshalb, weil die Band die Bebop-Riffs der Bläser und Banjo realisiert. Gleiches gilt z.B. für die Kompositionen Whispering-Groovin' High, Back Home Again In Indiana-Donna Lee, Sweet Georgia Brown-Dig, How High The Moon-Ornithology oder auch Charlie Parkers Yardbird Suite.

Die Red Hot Hottentots öffnen sich zwar dem Bebop, aber die Musiker bleiben im Jazz der frühen Jahre verwurzelt. Nur noch zwei Musiker aus der Gründungszeit der Band spielen in der heutigen Besetzung: Der Schlagzeuger Horst Buchberger, und der Posaunist Walter Möwes. Spielwitz und Spielfreude zeichnen den Auftritt der Band aus. So beschrieb der freie Jazzjournalist Klaus Mümpfer unlängst seinen Eindruck nach einem Live-Auftritt der Band.

Die Red Hot Hottentots wollen sich bei der Besetzung der Trompete nicht auf einen Musiker konzentrieren. Diese Aufgabe teilen sich zur Zeit Martin Auer (hr-Big Band), der englische Trompeter Colin Dawson und Klaus Osterloh (WDR-Big Band). Zur Bläsersektion gehört Walter Möwes Posaune und selbstverständlich auch der Klarinettist und Saxophonist Wilson de Oliveira. Die dynamische Rhythmusgruppe setzt sich aus Dirk Raufeisen (Piano/Vocal), Bernd K. Otto (Banjo, Gitarre und musikalische Leitung) Jörg Kuhfuß (Sousaphon) und Horst Buchberger (Schlagzeug) zusammen.

Jüngstes Signal musikalischer Bandbreite ist die Gründung von  „Red Hot Hottentots mobil“ als bandinterne „Marching Band“ im Sinne urbaner New Orleans Tradition. Diese Formation gestattet an unterschiedlichen Orten unverstärkt einen originellen, beweglichen Einsatz.